Gekoppelte Stützung für Kühe des Mischtyps

Die Beschreibung der unten angeführten Beihilfen und Beiträge dient lediglich zu Informationszwecken und hat keinerlei rechtliche Bedeutung. 

Lediglich die im Belgischen Staatsblatt veröffentlichten Gesetzestexte gelten als offizielle und endgültige Version.

 

154 – Gekoppelte Beihilfe für Kühe des Mischtyps

Ziel der gekoppelten Beihilfe für Kühe des Mischtyps ist die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Sektors sowie der wirtschaftlichen, sozialen und umweltbezogenen Nachhaltigkeit von Rinderzüchtern. Die Beihilfe für Kühe des Mischtyps wird für maximal 100 zulässige Tiere pro Landwirt gewährt. Diese Höchstzahl kann auf Ebene der natürlichen Personen, die Inhaber des landwirtschaftlichen Betriebs sind, angewandt werden, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind (siehe unten „Etappe 3/Anwendung der Obergrenze auf Ebene des Betriebs oder seiner Inhaber“). Im Vergleich zur vorherigen Programmplanung wird das Konzept der Referenzzahl nicht beibehalten.

Für wen?

Der Beihilfeempfänger erfüllt gleichzeitig die folgenden Bedingungen:

Den Landwirten wird keine Beihilfe gewährt, wenn sie die Voraussetzungen für den Erhalt dieser Beihilfe künstlich geschaffen haben.

Wann?

Ab 1. Januar 2023.

Wie lauten die Bedingungen für die Zulässigkeit der Tiere?

Ein Tier ist zulässig, wenn es die in den Gesundheitsvorschriften festgelegten Bedingungen zur Identifizierung erfüllt und wenn es während des Haltungszeitraums vom 1. April bis zum 30. September des Jahres des Antrags im Betrieb des Antragstellers vorhanden ist oder korrekt durch ein anderes zulässiges Tier ersetzt wird.

Die Daten zum Tier, die die Berechnung der Beihilfe ermöglichen, stammen aus Sanitel, dem computergestützten System zur Verarbeitung von Daten bezüglich der Identifizierung und Eintragung von Tieren, welches von der FASNK genutzt wird.

Wie wird die Beihilfe berechnet?

Die Anzahl der zulässigen Tiere wird gemäß den unten beschriebenen drei Etappen berechnet.

Etappe 1/Berechnung der Anzahl der potenziell zulässigen Tiere

Die Anzahl der potenziell für die Beihilfe zulässigen Tiere ist die kleinste der folgenden drei Zahlen:

Etappe 2/Anwendung des Schwellenwerts

Die Beihilfe für Kühe des Mischtyps wird erst ab einer Mindestanzahl von 10 für die Beihilfe zulässigen Kühen des Mischtyps pro Betrieb gewährt.

Etappe 3/ Anwendung der Obergrenze auf Ebene des Betriebs oder seiner Inhaber

Die gekoppelte Beihilfe zum Einkommen für Kühe des Mischtyps wird für höchstens 100 zulässige Kühe des Mischtyps pro landwirtschaftlichem Betrieb gewährt.

Nach demselben Prinzip wie jenem im Rahmen der Umverteilungsprämie kann diese Höchstzahl im Falle von nicht rechtsfähigen Vereinigungen, Gesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit und landwirtschaftlichen Gesellschaften, welche sich für die Pflicht für die Steuer auf die natürlichen Personen entschieden haben, auf der Ebene jeder natürlichen Person, die Inhaber des landwirtschaftlichen Betriebs ist, angewandt werden.

Diese Höchstzahl von 100 zulässigen Tieren gilt also individuell für die Mitglieder der nicht rechtsfähigen Vereinigungen und für Teilhaber/Geschäftsführer von landwirtschaftlichen Gesellschaften und von Gesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit, die:

Die Anzahl der zulässigen Tiere je natürlicher Person wird berechnet, indem die Gesamtzahl der zulässigen Tiere im Betrieb mit dem Anteil der natürlichen Person an den Nutzungsrechten multipliziert und das erhaltene Ergebnis auf 100 begrenzt wird. Die Anzahl der für die Beihilfe zulässigen Tiere für den gesamten Betrieb ist schließlich die Summe der Anzahl der für die Beihilfe zulässigen Tiere der verschiedenen natürlichen Personen. Diese Verteilung der Nutzungsrechte betrifft die mobilen materiellen oder immateriellen Güter, die dem Betrieb zugeordnet sind.

Der Verteilungsschlüssel für die Nutzungsrechte wird in einer notariellen oder im belgischen Staatsblatt veröffentlichten Gründungsurkunde, in einer eingetragenen Übernahme- oder Vereinsvereinbarung oder in der Satzung des Betriebs definiert. Die Übernahme- oder Vereinsvereinbarung muss bis spätestens zum Stichtag für die Abänderung des Sammelantrags in einem Registrierungsbüro eingetragen werden, um für das Jahr des Antrags akzeptiert zu werden.

Beispiel für die Anwendung der Obergrenze auf Ebene der Mitglieder

Eine Gruppe aus natürlichen Personen („A“ und „B“), deren Nutzungsrechte so aufgeteilt sind, dass 80 % bei A und 20 % bei B liegen, besitzt eine Herde aus 240 für die gekoppelte Beihilfe „Kühe des Mischtyps“ zulässigen Tieren. Da die erforderlichen Bedingungen eingehalten werden, wird die Obergrenze von 100 zulässigen Tieren für jedes der Mitglieder angewandt. Es gibt somit einen Anspruch auf diese gekoppelte Beihilfe für 148 zulässige Tiere.

Die Berechnung erfolgt folgendermaßen:

          ==> 100 zulässige Tiere + 48 zulässige Tiere = 148 zulässige Tiere für die Gruppe

Welche Beihilfe? Wie hoch ist die Beihilfe?

Die Beihilfe nimmt die Form einer einheitlichen Zahlung an, die für jedes zulässige Tier erfolgt und sich auf maximal 150 € pro zulässigem Tier beläuft.

Auswahlkriterien

Keine Auswahlkriterien für diesen Beitrag.

Wie reicht man den Antrag ein?

Für die Inanspruchnahme des Beitrags muss der Antragsteller fristgerecht einen Antrag auf Teilnahme am System für gekoppelte Beihilfen in seiner Flächenerklärung einreichen.

Für sämtliche Informationen

Für sämtliche Informationen wenden Sie sich bitte an polagri.dgo3@spw.wallonie.be   

Bei jeglichen technischen Fragen oder Fragen bezüglich Ihres Dossiers können Sie mit Ihrer Außendirektion Kontakt aufnehmen.