Programme européen à destination des écoles

FRANÇAIS | DEUTSCH

Dès l’année scolaire 2017-2018 entre en application le nouveau programme européen à destination des écoles. Ce dernier remplace les programmes européens « Lait à l’école » et « Fruits et Légumes à l’école ».

Intégré dans la Politique agricole commune et financé par le Fonds européen agricole de Garantie (FEAGA), le programme européen à destination des écoles sert l’agriculture tout en poursuivant un but de santé publique suite aux constats relatifs à la baisse de consommation de fruits et légumes frais et de produits laitiers, en particulier chez les enfants, et à l’augmentation de l’obésité chez ces derniers du fait d’habitudes de consommation tendant à privilégier les aliments hautement transformés, qui sont par ailleurs riches en sucres, sel, matières grasses ou additifs ajoutés.

Le programme européen à destination des écoles vise, grâce à l’aide européenne complétée d’une aide de la Région wallonne, à fournir et distribuer gratuitement, au minimum 20 fois par année scolaire, à raison de minimum une distribution par semaine, des fruits, des légumes et/ou du lait, des produits laitiers aux élèves des écoles maternelles et primaires, situées sur le territoire de la Région wallonne, d’enseignement de plein exercice ordinaire ou spécial, organisées ou subventionnées par les Communautés française et germanophone.

Le plafond de l’aide est fixé à 10 € par élève et par année scolaire pour la fourniture et la distribution de fruits et légumes, et à 10 € par élève et par année scolaire pour la fourniture et la distribution de lait et produits laitiers.

Les écoles choisissent les fournisseurs des produits admissibles au bénéfice de l’aide conformément à la législation sur les marchés publics. Elles avancent les fonds et introduisent trimestriellement leur demande d’aide auprès de l’administration.

Afin d’augmenter l’efficacité des distributions des produits en termes d’habitudes alimentaires saines, chaque élève participant au programme européen à destination des écoles doit bénéficier de la mise en œuvre par l’école d’au minimum une mesure éducative d’accompagnement.

Le programme européen à destination des écoles tel que proposé en Wallonie est le résultat du travail conjoint de la Direction générale opérationnelle Agriculture, Ressources naturelles et Environnement du Service public de Wallonie (DGARNE), de l’Agence wallonne pour la Promotion d’une Agriculture de Qualité (APAQ-W) , des Communautés française et germanophone, de l’Office de la Naissance et de l’Enfance et du Collège des Producteurs.

Toutes les informations nécessaires à la mise en oeuvre du programme dans votre école se trouvent dans le document intitulé "Progécole : notice explicative".

 

CONTACT


Service public de Wallonie
agriculture ressources naturelles environnement
Département de l'Agriculture
Direction de la Gestion de l'Organisation Commune des Marchés
Chaussée de Louvain, 14
B-5000 Namur
Progecole.dgo3@spw.wallonie.be
Tél. : +32 (0)81 64 97 90
Fax : +32 (0)81 64 95 77

 

DOCUMENTS ET LIENS UTILES

 

DEUTSCH

Ab dem Schuljahr 2017-2018 gilt das neue europäische Programm für Schulen. Es ersetzt die europäischen Programme „Schulmilch“ und „Schulobst und -gemüse“.

Das europäische Programm für Schulen ist Teil der Gemeinsamen Agrarpolitik und wird durch den Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) finanziert. Es kommt der Landwirtschaft zugute und trägt angesichts der abnehmenden Konsums von Obst, Gemüse und Milchprodukten vor allem bei Kindern und der steigenden Zahl übergewichtiger Kinder aufgrund der Essgewohnheiten mit einem zunehmenden Verzehr stark verarbeiteter Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Zucker, Salz, Fetten und Zusatzstoffen zugleich zur Gesundheitsförderung bei.

Das europäische Programm für Schulen sieht vor, dass unter Verwendung der europäischen Beihilfe und einer Beihilfe der wallonischen Region an die Schüler der Vor- und Primarschulen in der wallonischen Region, die normalen oder besonderen Ganztagsunterricht geben und von der französisch- oder deutschsprachigen Gemeinschaft organisiert oder subventioniert werden, mindestens wöchentlich und mindestens zwanzig Mal innerhalb eines Schuljahres Obst, Gemüse und/oder Milch, Milchprodukte anliefern und ausgegeben werden.

Die Beihilfehöchstgrenze beträgt 10 € pro Schüler und Schuljahr für die Abgabe und Verteilung von Obst und Gemüse und 10 € pro Schüler und Schuljahr für die Abgabe und Verteilung  von Milch und Milchprodukten.

Die Schulen wählen Lieferanten aus, deren Produkte nach den Rechtsvorschriften für das öffentliche Auftragswesen beihilfefähig sind. Sie schießen die Gelder vor und reichen vierteljährlich einen Beihilfeantrag bei der Verwaltung ein.

Damit die Ausgabe der Erzeugnisse einen möglichst großen Einfluss auf die Essgewohnheiten entwickelt, muss für jeden Schüler, der an dem europäischen Programm für Schulen teilnimmt, auch mindestens eine begleitende erzieherische Maßnahme durchgeführt von der Schule werden.

Das europäische Programm für Schulen wie es in Wallonien umgesetzt wird, ist das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit der Operativen Generaldirektion Landwirtschaft, Naturschätze und Umwelt des Öffentlichen Dienstes der Wallonie (GDLNU), der Wallonische Agentur für die Förderung einer Qualitätslandwirtschaft (APAQ-W), der französischsprachigen und der deutschsprachigen Gemeinschaft, des Amtes für Geburt und Kindheit und des Kollegiums der Produzenten.

Alle für die Umsetzung des Programms in Ihrer Schule notwendigen Informationen finden Sie im folgendem Dokument.

 

KONTAKT


Öffentlicher Dienst der Wallonie
Landwirtschaft, Naturschätze und Umwelt
Abteilung Landwirtschaft
Direktion für die Verwaltung der gemeinsamen Organisation der Märkte
Chaussée de Louvain 14
B-5000 Namur
Progecole.dgo3@spw.wallonie.be
Tel.: +32 (0)81 64 97 90
Fax: +32 (0)81 64 95 77

 

NÜTZLICHE DOKUMENTE UND LINKS